5er-TICHU - Würzburger Variante für fünf Spieler

Vorbereitung

Die Karten werden unter den fünf Spieler ausgeteilt. Eine Karte bleibt dabei immer übrig.

Derjenige, der nach dem Austeilen den Hund auf der Hand hat, spielt alleine. Er legt den Hund sofort ab und nimmt sich im Gegenzug die letzte verbliebene Karte vom Tisch.

Es kann passieren, daß nach dem Austeilen niemand den Hund hat. In diesem Fall spielt der Kartengeber alleine.

Die restlichen vier Spieler spielen paarweise mit dem gegenübersitzenden Tichuolen zusammen.

TICHU ansagen

Jeder Spieler kann, solange er noch nicht mehr als  6 Karten aufgenommen hat ein "großes TICHU" ansagen. Und solange man noch keine Karte ausgespielt hat, kann man immer noch ein "kleines TICHU" ansagen.

Schupfen

Jeder Spieler am Tisch schiebt seinem linken Nachbarn und seinem rechten Nachbarn eine Karte.

Das Spiel

Gespielt wird nach den üblichen TICHU-Regeln.

Die Abrechnung

Die Handkarten des letzten Spielers gehen an den am weitest vorne plazierten Gegner. Das bedeutet, falls der Letzte nicht der Partner  des Erstplazierten ist, gehen die Handkarten an den Ersten, anderenfalls an den Zweiten.

Die Punkte in den Stichen des Einzelspielers werden verdoppelt. Die Bonuspunkte für ein angesagtes TICHU werden nicht verdoppelt.

Die übrigen vier Spieler rechnen ihre Punkte nach den üblichen TICHU-Regeln ab. Das heißt: Die Partner eines Teams zählen ihre Punkte zusammen und erhalten beide die entsprechende Punktzahl.

Doppelsieg

Ein Doppelsieg bringt den Siegern 200 Punkte, der Rest geht leer aus. Ein Sieg zählt nur dann als Doppelsieg, wenn beide Partner vor den restlichen drei Mitspielern fertig gemacht haben. Der Einzelspieler kann keinen Doppelsieg erringen.

Spielende

Gewinner ist derjenige, der zuerst 1000 Punkte beisammen hat.

Diese Variante stammt von Carsten Grebe, Hanno Kuhn, Stefan Schwarz und Albert Wolf von der Vereinigung Würzburger TICHU-Spieler.